NEWSID: 1989
Datum: 17.11.2019 - 10:18 Uhr | Schleswig-Holstein

Großbrand in Wrohm: Flammen zerstören angrenzende Scheune mit Wohnhaus

Anwohner konnten sich in Sicherheit bringen - Feuer griff auf das Wohnhaus über - Löschwasserversorgung gestaltete sich schwierig

Großbrand in Wrohm: Flammen zerstören angrenzende Scheune mit Wohnhaus: Anwohner konnten sich in Sicherheit bringen - Feuer griff auf das Wohnhaus über - Löschwasserversorgung gestaltete sich schwierig

Datum: 17.11.2019 - 10:18 Uhr
Ort: Wrohm / Schleswig-Holstein / Dithmarschen

Bei einem Großbrand in Wrohm im Kreis Dithmarschen ist am Samstagabend eine Scheune mit angrenzenden Wohnhaus zerstört worden. Der Alarm ging gegen 19:15 Uhr in der Leistelle West in Elmshorn ein. Hierbei wurde ein Schuppenbrand alarmiert. Als die ersten Einsatzkräfte an der Einsatzstelle eintrafen, zog bereits eine Rauchentwicklung aus dem Wohnhaus woraufhin das Alarmstichwort auf "FEU 2, 2 Löschzüge" erhöht wurde. Die Personen konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Unverzüglich hat die Feuerwehr mit dem Löschangriff begonnen, allerdings ergaben sich hierbei Probleme beim Aufbau der Löschwasserversorgung aufgrund der zu überbrückenden Distanz. Ein Übergreifen auf das Wohnhaus konnte somit leider nicht verhindert werden. Die Brandursache ist noch unklar. Insgesamt waren bis zu 120 Kräfte im Einsatz.

© westkuesten-news.de / Florian Sprenger
Bilder sind honorarpflichtig zzgl. 7% MwSt. Alle Rechte nach Paragraf 2 UrhG vorbehalten.

Unsere O-Töne
O-Ton Renke Gosch, Gruppenfüher Feuerwehr Wrohm: "Es ist hier zu einem Brandereignis gekommen in einem kombinierten Wohngebäude mit Resthof - Die Maßnahmen der Feuerwehr sind gewesen, sicherzustellen das die Anwohner das Gebäude sicher verlassen konnten - Da waren sie beim eintreffen der Feuerwehr auch schon dabei - Das Ziel war es auch das Nachbargebäude sowie das Wohngebäude, was aber leider nicht gelang - Wir hatten Schwierigkeiten mit der Wasserversorgung für das Ausmaß dieses Gebäudebrandes - Hierzu mussten wir weite Wegstrecken für die Wasserversorgung sicherstellen - Zu Spitzenzeiten waren wir 120 Einsatzkräfte - Wir sind jetzt dabei die Glutnester mittels einem Bagger freizuräumen - Wir werden hier sicherlich noch 2-3 Stunden verweilen."

    Unsere Bilder
  • Flammen lodern aus Scheune
  • Bagger reißt Scheune ein
  • starke Rauchentwicklung an der Einsatzstelle
  • Totale der Einsatzstelle
  • Schnittbilder

Bestellen Sie unser TV-Material unter +49 (0) 172 1021121

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugriff zu den Videodateien zu erhalten.