NEWSID: 1927
Datum: 18.05.2019 - 05:00 Uhr | Schleswig-Holstein

Grausige Entdeckung bei Löscharbeiten: Feuerwehr findet bei Hausbrand Leiche des Bewohners

Feuer war offenbar in Anbau von Wohnhaus ausgebrochen - Brandherd nur schwer zu erreichen - Über 18.000 Liter Heizöl im Gebäude sorgen für hohe Gefahr - Anwohner wurden aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten

Grausige Entdeckung bei Löscharbeiten: Feuerwehr findet bei Hausbrand Leiche des Bewohners: Feuer war offenbar in Anbau von Wohnhaus ausgebrochen - Brandherd nur schwer zu erreichen - Über 18.000 Liter Heizöl im Gebäude sorgen für hohe Gefahr - Anwohner wurden aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten

Datum: 18.05.2019 - 05:00 Uhr
Ort: Gokels / Schleswig-Holstein / Rendsburg-Eckernförde

Dramatischer Einsatz am frühen Sonnabendmorgen in dem kleinen Ort Gokels im Kreis Rendsburg-Eckernförde in Schleswig-Holstein: Ein Wohnhaus war in der Nacht aus noch ungeklärter Ursache in Brand geraten - Bei den Nachlöscharbeiten machte die Feuerwehr dann einige grausige Entdeckung: Sie fanden die Leiche des Hausbewohners in den Trümmern des Gebäudes. Lange Zeit bestand zudem eine große Gefahr durch den im Gebäude aufgestellten, 18.000 Liter fassenden Heizöltank.
Am frühen Morgen um 4.13 Uhr wurden die ersten Kräfte in die Blumenstraße nach Gokels alarmiert. Es wurde ein Feuer mit einer vermissten Person gemeldet.
Beim Eintreffen der Rettungskräfte stand der Anbau bereits vollständig in Flammen. Die Feuerwehr Gokels fing sofort mit der Suche der vermissten Person an. Zeitgleich wurde der Löschangriff aufgebaut und eingeleitet.
Da die ersten Einsatzkräfte auch unter Atemschutz nicht an die Brandstelle heran kamen, wurden weitere Feuerwehren nachalarmiert. Insgesamt waren circa 120 Einsatzkräfte mit den Löscharbeiten beschäftigt.
Bei den am Vormittag durchgeführten Nachlöscharbeiten im Gebäude wurde der Leichnahm des 57-jährigen Bewohners aufgefunden.
Aufgrund der starken Rauchentwicklung wurden Anwohner über den Rundfunk gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Von der Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr Hohenwestedt wurde auch ein Löschangriff aus der Höhe durchgeführt. Im Laufe des Löschangriffs stellte sich heraus, dass ca. 18.000 Liter Heizöl in diesem Gebäude gelagert wurden, wovon ein Teil in Flammen aufging. Der Löschzug-Gefahrgut des Kreises Rendsburg-Eckernförde befand sich ebenfalls im Einsatz. Wie es zu dem Brand kommen konnte, ist bisher unklar.
Die Wohnung brannte komplett aus. Die direkt angrenzenden Gebäude konnten durch massiven Löschwassereinsatz gerettet werden.
Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Der Löscheinsatz mit anschließenden Nachlöscharbeiten wird sich noch über den Vormittag hinziehen.

© westkuesten-news.de / Florian Sprenger
Bilder sind honorarpflichtig zzgl. 7% MwSt. Alle Rechte nach Paragraf 2 UrhG vorbehalten.

Unsere O-Töne
O-Ton Ingo Hüttemann, Pressesprecher der Feuerwehr: "...Wir wurden um 4.13 Uhr zu einem Brand eines Anbaus alarmiert...Durch die starke Rauchentwicklung wurden die Menschen in der Umgebung aufgefordert Fenster und Türen geschlossen zu halten...Löscharbeiten gestalten sich schwierig...Es sind hier sehr viele Feuerwehren und Einsatzkräfte vor Ort...Löscharbeiten werden noch bis zum Vormittag andauern...."
O-Ton Hartwig Hebbeln, Stellverttrender Wehrführer der Feuerwehr Gokels: Wir haben hier um 4 Uhr Alarm bekommen Schuppenbrand und eine Person wird vermisst...Insgesamt waren 120 Einsatzkräfte vor Ort...Wir haben einen Innenangriff gestartet ,aber da sich das Feuer schon zu weit entwickelt hat, gab es keine Möglichkeit mehr dort rein zu kommen...Heizöltanks sind geplatzt und haben Feuer gefangen...Dadurch gab es eine starke Rauchentwicklung...Wir haben eine Person im Gebäude gefunden die vermisst wurde, aber es war leider keine Rettung mehr möglich.

    Unsere Bilder
  • Totale der Brandstelle, zahlreiche Einsatzfahrzeuge vor Ort
  • starke Rauchentwicklung aus Gebäude, Feuerwehr löscht
  • Feuerwehrleute mit Atemschutzgeräten bei Löscharbeiten
  • Drehleiter vor Ort, Löschangriff von Drehleiter aus
  • Weitere Feuerwehrfahrzeuge treffen ein
  • Schnittbilder

Bestellen Sie unser TV-Material unter +49 (0) 172 1021121

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugriff zu den Videodateien zu erhalten.