NEWSID: 2036
Datum: 25.03.2020 - 17:25 Uhr | Schleswig-Holstein

Reetgedecktes Warfthaus an der Elbe brennt lichterloh: Millionenschaden befürchtet - Zwei Feuerwehrleute verletzt

Vier O-Töne vor Ort, davon drei Augenzeugen - Exklsuvies Reet-Anwesen mit Elbblick vollständig zerstört - Zwei Drehleitern und 120 Feuerwehrleute im Einsatz - Rauchsäule kilometerweit zu sehen

Reetgedecktes Warfthaus an der Elbe brennt lichterloh: Millionenschaden befürchtet - Zwei Feuerwehrleute verletzt: Vier O-Töne vor Ort, davon drei Augenzeugen - Exklsuvies Reet-Anwesen mit Elbblick vollständig zerstört - Zwei Drehleitern und 120 Feuerwehrleute im Einsatz - Rauchsäule kilometerweit zu sehen

Datum: 25.03.2020 - 17:25 Uhr
Ort: Glückstadt / Schleswig-Holstein / Kreis Steinburg

Es war ein exklusives Anwesen, zu dem die Feuerwehr am Mittwochnachmittag ausrücken musste: Reetgedeckt und mit direktem Elbblick - doch am Ende blieben davon nur noch rauchende Trümmer übrig.
Der Eigentümer des Hauses selbst hatte am Nachmittag eine Rauchentwicklung aus dem Dach des Hauses in der Straße "Kimming" bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Als diese wenige Minuten später anrückte bestätigten sich die schlimmen Befürchtungen: Rasend schnell hatten sich die Flammen in dem Strohdach des Anwesens ausgebreitet. Eine große Rauchsäule stand über dem Haus, Flammen loderten aus dem Dach und glimmendes Reet stürzte zu Boden.
Trotz eines Großalarms für sechs Feuerwehren, über 100 Einsatzkräften und zwei Drehleitern blieb den Einsatzkräften letztlich nur die Aufgabe, die benachbarten reetgedeckten Häuser vor einem Übergreifen des Feuers zu schützen und die brennenden Trümmer des stolzen Reetdachanwesens abzulöschen.
Einen zunächst begonnenen Löschangriff im Inneren des Hauses mussten die Einsatzkräfte aufgrund der Ausbreitung des Feuers und der großen Gefahr von nach innen stürzenden Dachteilen abbrechen.
Zwei Feuerwehrleute verletzten sich bei den Löscharbeiten leicht - einer der freiwilligen Helfer verletzte sich an der Hand, ein weiterer klagte über Kreislaufprobleme.
Die Nachlöscharbeiten dauerten auch am Abend noch an. Zur Brandursache gibt es noch keine gesicherten Erkenntnisse - eine technische Ursache scheint aber wahrscheinlich. Die Polizei hat den Brandort für weitere Untersuchungen beschlagnahmt.

© westkuesten-news.de / Florian Sprenger
Bilder sind honorarpflichtig zzgl. 7% MwSt. Alle Rechte nach Paragraf 2 UrhG vorbehalten.

Unsere O-Töne
O-Ton Ties Tiessen - Wehrführer Feuerwehr Glückstadt: "Wir sind alarmiert worden auf dem Stichwort "Feuer groß" - Rauchentwicklung aus einem Reetdachgebäude im Stadtgebiet Kimming. Bei Eintreffen der Feuerwehr hat sich die Lage so dargestellt, dass das Feuer bereits durch das Dach durchgebrochen war. Das hat sofort zur Stichworterhöhung auf Feuer 2 geführt und 10 Minuten später sogar auf Feuer 3. Dies ist eine Größenordnung für den Kräftebedarf. Wir sind derzeit mit zwei Drehleitern, einem Teleskopmastfahrzeug und mehreren Wehren aus dem Umland mit den Löscharbeiten beschäftigt. Als schwierig hat sich die Wasserversorgung erwiesen, da wir sehr lange Wegstrecken zur Einsatzstelle hatten.
Verletzte gab es keine. Der Hauseigentümer konnte sein Haus noch selber schnell verlassen.
Vor Ort waren wir mit rund 100 Einsatzkräften."

O-Ton Irmgard Apel - Spaziergängerin: "Wir wohnen hier auch in Glückstadt und haben unseren Mittagspaziergang gemacht am Deich. Wir sahen von weiten diese schwarze Rauchwolke am Himmel und da sagte ich zu meinem Mann:"Lass uns mal bisschen weiter gehen." Dann hörten wir auch schon die Feuerwehr und sahen wir wie die Flammen aus diesem Haus hier raus schlugen. Einfach nur furchtbar."


O-Ton Hans-Jürgen Kleinschmidt - Augenzeuge: "Ich habe eine Malerfirma und war gegenüber am arbeiten. Da schauen wir aus dem Fenster, sehen plötzlich Rauch und haben sofort die Feuerwehr angerufen. Genau 10 Minuten nach dem Anruf war die Feuerwehr auch schon da. Ich habe mein Lehrling rübergeschickt um zu fragen ob da noch Leute drinnen sind. Ich habe mich in der Zeit nur mit der Leitstelle unterhalten. Die haben denn gefragt welche Farbe der Rauch hat und ob schon Flammen aus dem Haus raus kommen."


O-Ton Lena Behrens - Anruferin: "Ich bin hier mit meinem Chef auf Arbeit und auf einmal habe ich aus dem Fenster gesehen. Plötzlich habe ich gesehen, dass das Nachbarhaus qualmt bzw. brennt. Anschließend bin ich rausgerannt und gefragt, ob da noch jemand im Haus ist und dann habe ich die Feuerwehr gerufen."

    Unsere Bilder
  • Totale der Einsatzstelle, auch aus Entfernung
  • Flammen schlagen aus Dachstuhl, Feuer lodert im Reet
  • starke Rauchentwicklung, Rauchsäule über Reetdachhaus
  • Feuerwehr mit Großaufgebot vor Ort, zahlreiche Einsatzkräfte am Brandort
  • Drehleitern im Einsatz, Löschangriff von Drehleitern aus
  • Löscharbeiten von mehreren Gebäudeseiten, Schläuche am Boden
  • Feuerwehrmänner sitzen verschwitzt auf Boden
  • Schnittbilder

Bestellen Sie unser TV-Material unter +49 (0) 172 1021121

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugriff zu den Videodateien zu erhalten.