Aktuelle Nachrichten

NEWSID: 1911 Datum: 27.03.2019, 22:15 Uhr - Schleswig-Holstein | Kreis Schleswig-Flensburg

Meterhohe Flammen zerstören Wohnhaus - Älteres Ehepaar und Familie mit zwei Kindern können sich gerade noch rechtzeitig ins Freie retten

Dachstuhl brennt bei Eintreffen der Feuerwehr bereits lichterloh - Über 80 Feuerwehrleute im Einsatz - Stundenlange Löscharbeiten

Feuer, Rauch und Löschwasser haben vermutlich ihr gesamtes Hab und Gut zerstört: Nach einem Großbrand in der Nacht zum Donnerstag stehen die Bewohner eines Hauses in Großsolt bei Flensburg vor dem Nichts. Dei Bewohner hatten gegen 22.15 Uhr den Brand in ihrem Haus bemerkt. Sie retteten sich sowie eine Familie mit  zwei Kindern im Grundschulalter, die im hinteren Bereich des Grundstückes wohnen, gerade noch rechtzeitig ins Freie und alarmierten die Feuerwehr - und als diese wenige Minuten später eintraf, schlugen die Flammen bereits meterhoch aus dem Dach. Alle Bewohner blieben glücklicherweise unverletzt - müssen nun aber zunächst bei Nachbarn oder Verwandten unterkommen. Von allen Gebäudeseiten bekämpften ... (weiterlesen)

NEWSID: 1910 Datum: 24.03.2019, 16:00 Uhr - Schleswig-Holstein | Schleswig-Flensburg

Motorradfahrer prallt auf A7 mit hoher Geschwindigkeit in Leitplanke: Biker sofort tot

Autobahn nach Unfall voll gesperrt - Feuerwehr und Rettungsdienst im Einsatz - Motorrad wird nach Unfall rund 200 Meter weit geschleudert

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn 7 zwischen Flensburg und Tarp in Fahrtrichtung Süden ist am Sonntagnachmittag der Fahrer eines Motorrads ums Leben gekommen. Der Mann war mit seiner Maschine in die Leitplanke geprallt. Aus noch ungeklärten Gründen hatte der Biker gegen 15.40 Uhr kurz hinter der Auffahrt Flensburg die Kontrolle über seine Kawasaki ... (weiterlesen)

NEWSID: 1909 Datum: 22.03.2019, 23:07 Uhr - Schleswig-Holstein | Pinneberg

Flucht vor Polizeikontrolle endet in Horrorunfall mit zwei Toten: Flüchtender BMW-Fahrer kracht frontal in entgegenkommendes Auto

Polizei wollte BMW nach Zeugenhinweisen auf rasante Fahrweise kontrollieren - Fahrer gab jedoch Gas und raste mit bis zu 200 km/h der Polizei davon - Unfallverursacher und Fahrer des anderen Wagens sterben noch am Unfallort

Eine routinemäßige Verkehrskontrolle hat am Freitagabend in Bilsen in Schleswig-Holstein einen fürchterlichen Verkehrsunfall nach sich gezogen: Zwei Menschen wurden getötet, ein weiterer lebensbedrohlich verletzt. Zeugen hatten sich bei der Polizei gemeldet und die rasante Fahrweise eines BMW angezeigt. Die Besatzung eines Streifenwagens entdeckte das gemeldete Fahrzeug schließlich an einer Ampel im Verlauf der B4 in Schleswig-Holstein. Die Beamten wollten das Fahrzeug kontrollieren - doch der Fahrer gab Gas und flüchtete vor den Beamten. Dabei soll er mit bis zu 200 km/h über die Bundesstraße gerast sein. Die Beamten folgten ihm mit deutlich geringerer Geschwindigkeit. Dennoch fuhr der Mann so riskant, dass seine Flucht in einem Fiasko endete: ... (weiterlesen)

NEWSID: 1908 Datum: 22.03.2019, 07:00 Uhr - Schleswig-Holstein | Dithmarschen

Leiche in ausgebranntem Haus endeckt: Großbrand zerstört Einfamilienhaus

Bei Eintreffen der Feuerwehr brannte Haus schon lichterloh - Zwei Bewohner werden weiter vermisst - Dachstuhl stürzt während der Löscharbeiten ein

Nachdem am Nachmittag eine Frauenleiche in dem völlig ausgebrannten Haus gefunden wurde, ist das Schicksal der zwei anderen Bewohner des Einfamilienhauses in Weltbüttel in Dithmarschen völlig unklar:  Gegen sechs Uhr hatten Anwohner einen Brand in dem Haus bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Als die Einsatzkräfte wenige Minuten später ... (weiterlesen)

NEWSID: 1907 Datum: 19.03.2019, 23:00 Uhr - Schleswig-Holstein | Steinburg

Meterhohe Flammen lodern in den Nachthimmel: Großfeuer zerstört Bauernhof in Schleswig-Holstein

Flammen schlugen schon aus dem Dach als die Feuerwehr eintraf - Über 120 Einsatzkräfte bekämpfen Brand - Bewohner retten sich rechtzeitig ins Freie - Haus vollständig niedergebrannt

Meterhoch loderten die Flammen in den Nachthimmel:  Ein Bauernhof in Kiebitzreihe im Kreis Steinburg wurde bei einem Großfeuer in der Nacht zu Mittwoch komplett zerstört. Der Brand war gegen 23 Uhr am Abend ausgebrochen und wurde von den beiden Bewohnern selbst bemerkt. Diese retteten sich noch ins Freie und wählten den Notruf. Als die ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr wenige Minuten später an der Brandstelle eintrafen, schlugen die Flammen bereits aus dem Dach des alten Bauernhauses. Umgehend wurden weitere Feuerwehren aus der Umgebung nachalarmiert. Trotz eines Großaufgebotes von über 120 Einsatzkräften gelang es der Feuerwehr nicht, das Haus zu retten. Es brannte vollständig nieder. Schon während der Löscharbeiten ... (weiterlesen)